E-Commerce-Trends 19.05.17 19.05.2017, 07:57 Uhr

Lidl droht Amazon-Fresh-Lieferanten mit Sanktionen

Lidl droht Amazon-Fresh-Lieferanten und nähert sich im eigenen Online-Shop der Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro, Comdirect und Check24 geben bei Fintech Gas und Walmart wächst ordentlich online.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Lidl: Der Discounter wählt den denkbar schlechtesten Weg, sich gegen Amazon Fresh zu wappnen: Er droht Lieferanten von Amazon Fresh mit Sanktionen, die bis zur Teilauslistung reichen könnten. Der Grund: Lidl fürchtet um seine Preisführerschaft. >>>Süddeutsche.de
Lidl: Der Online-Shop des Discounters hat im vergangenen Jahr seine Umsätze in Deutschlnd um ein Drittel gesteigert. Man nähere sich der Milliarde, sagte Lidl-Chef Klaus Gehring der „FAZ“. In den Online-Lebensmittelhandel will er trotzdem erstmal nicht einsteigen. „Wir können nicht Amazon. Wir müssen gewinnorientiert sein“, sagt Gehring und prognostiziert, dass Amazon mit seinem Lieferdienst für frische Lebensmittel niemals Geld verdienen werde. >>>FAZ.net
Schuhe24: Die Online-Plattform will die strategische und operative Weiterentwicklung mithilfe eines Beirats gestalten und hat dazu unter anderem Salamander-Geschäftsführer Heinrich Traude, KW-Commerce-Geschäftsführer Max Kronberg und Jens Wasel und Fashionhub-Gründer Theo Poursanidis ins Boot geholt. Zudem hat das Unternehmen seine Prognose für 2017 erhöht: Man gehe von Verkäufen von deutlich über 20 Millionen Euro aus. Das entspräche einem Plus gegenüber 2016 von 60 Prozent. >>>Textilwirtschaft.de
Alibaba: Der Internethändler Alibaba breitet sich in Deutschland und Europa aus. Adidas, Aldi Süd und Bosch verkaufen ihre Produkte über die Plattform des Giganten. Doch das soll erst der Anfang sein. >>>Wiwo.de
Comdirect: Die Direktbank setzt auf digitale Geldanlage und bringt einen eigenen Robo-Advisor an den Start. Das „Angebot für jedermann“ soll ab einer Anlagesumme von 3.000 Euro nutzbar sein. Die digitalen Berater, die ihren Anfang in den USA nahmen, automatisieren Prozesse, nutzen günstige Anlageprodukte wie Index-Fonds und stehen so schon zu vergleichweise niedrigen Gebühren zur Verfügung. >>>Wiwo.de
Check24: Auch das Vergleichsportal setzt auf Fintech und will gleich drei Angebote auf den Markt bringen: Ein Tool zur Policen-Verwaltung, einen Vermittlungsdienst für Festgeld im europäischen Ausland sowie ein Überblicks-Tool über die eigenen Bankkonten. >>>Gründerszene.de
Zooplus: Der Online-Tierfutter-Händler Zooplus meldet fürs erste Quartal einen zweistelligen Umsatzanstieg. Das Geschäft mit Neu- als auch Bestandskunden verlief erfreulich. Der Ausblick fürs Gesamtjahr wird bestätigt. >>>Lebensmittel Zeitung
Amazon: Mit einem dritten Rechenzentrum in Frankfurt am Main baut Amazon Web Services sein Angebot an Cloud-Dienstleistungen auf deutschem Boden aus. Die Nachfrage durch deutsche Firmen wächst. >>>Heise.de
myTime: Die Online-Supermarkttochter von Bünting implementiert Sprachsteuerung in ihre App. Kunden können ihre Einkaufsliste vorlesen und die App liefert die gewünschte Auswahl, verspricht das Unternehmen. >>>Pressemitteilung
Real.de: Nach der Fusion mit Hitmeister und einer fast einjährigen Übergangsphase startet real.de jetzt durch. Viele Händler berichten, basierend auf ihre bisherigen Zahlen, über deutliche Umsatzsprünge. >>>Shopanbieter.de
Zalando: Was muss man können, um bei Zalando einen Job zu bekommen? Bewerber brauchen Neugierde und Mut, Teamfähigkeit und interkulturelle Kompetenz und Unternehmergeist. Schließlich müssen alle zusammen ein Ziel verfolgen: Die Zukunft von Mode selbst zu gestalten und eine Mode-Plattform zu entwickeln, die alle Spieler im Markt miteinander verknüpft. >>>Wiwo.de

- INTERNATIONAL -

Walmart: Der US-Einzelhändler Walmart macht Fortschritte bei der Verzahnung seines stationären mit dem Online-Geschäft. Im ersten Quartal stiegen die Internetumsätze in den USA um 63 Prozent (Q4/16: 29 Prozent). Insgesamt legten die Erlöse des Konzerns um 1,4 Prozent zu, das operative Ergebnis sank leicht. >>>Lebensmittel Zeitung
Alibaba: 5,61 Milliarden Dollar Umsatz meldet der chinesische E-Commerce-Riese für das vierte Quartal 2017. Das entspricht einem Zuwachs von 60 Prozent auf das Vorjahresquartal. Analysten hatten mit 5,23 Milliarden Dollar gerechnet. Bei den Gewinnen allerdings blieb Alibaba hinter den Erwartungen zurück. >>>Der Aktionär
Boozt Fashion: Der skandinavische Modeversender strebt an die Börse und hat dazu einige Kennzahlen preisgegeben. Demnach erzielte das Unternehmen 2016 Umsätze in Höhe von 140 Millionen Euro und ist profitabel. Der Warenkorbwert liegt den Beobachtungen von Boozt zufolge 50% über dem von Zalando, die Retourenquoten zwischen 35 und 40 Prozent. Zehn Prozent der Kunden kaufen für mehr als 700 Euro im Jahr ein, 50 Prozent der Kunden zwischen 150 Euro und 700 Euro. >>>Exciting Commerce
Amazon: Amazon erweitert in Großbritannien das Angebot für Prime-Kunden. Diese können künftig auch ein wechselndes Angebot von mehr als 1.000 E-Books, Zeitschriften und Comics kostenfrei nutzen. In den USA ist Prime Reading bereits seit Herbst 2016 verfügbar. Auch für Deutschland ist ein ähnliches Angebot zeitnah geplant. >>>Wired.co.uk / Computerbild.de
Uber: Das amerikanische Einhorn Uber hat es auf den Logistik-Markt abgesehen. Mit Uber Freight will es nun auch Lastwagen-Fahrer zu Aufträgen verhelfen. >>>Gründerszene.de
Shöpping.at: Der österreichische Online-Marktplatz der Post startet aktuell mit einer Werbekampagne. Ziel der Kampagne ist es, die Bekanntheit von shöpping.at zu steigern und mehr Bewusstsein für Einkaufen im eigenen Land zu schaffen. Geworben wird sowohl im TV als auch in Print- und Onlinemedien. >>>Horizont.at

- BACKGROUND -

Influencer-Marketing: Vlogger und Blogger beeinflussen Kaufentscheidungen so stark wie TV- und Radiowerbung: 13 Prozent aller Internet-Nutzer in Deutschland haben innerhalb eines Jahres Produkte gekauft oder Dienstleistungen in Anspruch genommen, weil sie von einem Youtuber empfohlen wurden. Fünf Prozent folgten Einkaufstipps von Bloggern, zeigt eine Analyse der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna. >>>ibusiness.de
Online-Luxus: Von den Konsumenten zwischen 18 und 24 Jahren haben 14 Prozent ihren ersten Luxusartikel online erworben, zeigt eine Studie von Bain & Company. Dennoch gehen die Berater davon aus, dass auch im Jahr 2025 rund 75 Prozent aller Käufe von Luxusartikeln in Flagship-Stores, Boutiquen und Outlet-Centern erfolgen. Aber: In 70 Prozent aller Kaufentscheidungen ist mindestens eine Interaktion mit dem Internet involviert. >>>Fashion United
E-Commerce-Markt: Geht es nach dem Handelsverband Deutschland (HDE), wird der Onlinehandel im laufenden Jahr auf 48,7 Milliarden Euro Umsatz steigen und somit bereits zehn Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes erwirtschaften. „Der Online-Handel bleibt Wachstumstreiber im deutschen Einzelhandel“, so Stephan Tromp, stellvertretender HDE-Hauptgeschäftsführer. Von Wachstumsgrenzen sieht er „keine Spur“. >>>Fashion United
Internet-Politik: Mehr als die Hälfte aller Online-Marktplatzhändler hätten gerne einen Digitalisierungsminister, ergab eine Umfrage von Ebay Deutschland und dem ECC Köln. Dieser soll im Auftrag der Bundesregierung Themen wie Infrastruktur und Sicherheit bearbeiten. Gleichzeitig fordert aber mehr als jeder dritte Befragte auch, dass der Staat den Online-Handel weniger reguliert. >>>Textilwirtschaft.de (für Abonnenten)

- ZAHL DES TAGES -

70 Bestellungen erhält ein durchschnittlicher Ebay-Händler pro Woche über den Online-Marktplatz. Nur sieben Prozent beschäftigen ein Team aus mehr als zehn Mitarbeitern, zeigt eine Studie des Händlerbunds. >>>ibusiness.de




Das könnte Sie auch interessieren