E-Commerce-Trends 17.03.2016
17.03.2016, 07:52 Uhr

Bonprix wächst um 11 Prozent auf 1,4 Mrd. Euro

Bonprix wächst zum sechsten Mal in Folge, Edeka Nord treibt den Onlinehandel voran, Zalando holt in Wien Retouren beim Kunden ab und Amazon kauft sich angeblich einen Flughafen.

- NEWS -

Bonprix konnte seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um 11 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro steigern. 70 Prozent davon wurden über das Online-Geschäft erwirtschaftet. Rund die Hälfte der digitalen Verkäufe wurden über mobile Endgeräte abgewickelt. >>>Onlinehändler-News
Es klingt nach einem wilden Gerücht: Angeblich will Amazon den Flughafen Frankfurt Hahn kaufen. Das Land Rheinland-Pfalz, dem der defizitäre Flughafen zu 82,5 Prozent gehört, will seine Anteile verkaufen - und laut Flughafen-Chef Markus Bunk hätten dazu bereits Gespräche mit Amazon, einem arabischen Investor, einem chinesischen Konsortium sowie mit dem chinesischen Onlinehändler JD.com stattgefunden. Amazon hat sein Interesse an der Luftfahrt erst kürzlich unter Beweis gestellt und 20 Flugzeuge des Typs Boeing 767 für fünf bis sieben Jahre geleast. >>>Onlinemarktplatz
Edeka Nord bietet seinen Kaufleuten ab sofort eine neue Online-Plattform, an die sie ihren Markt anschließen können. Die Edeka-Franchisenehmer können kann ihr individuelles Warenangebot im Internet für selbst definierte Liefergebiete anbieten. >>>GFM Nachrichten
Der Re-Commerce-Anbieter Momox hat erstmals TV-Werbung für seinen Online-Shop Medimops.de geschaltet. Bisher wurde das Unternehmen im TV nur für seine Ankaufplattform Momox aktiv. Der neue Spot soll jetzt mehr Neukunden und Aufmerksamkeit für die Verkaufsplattform generieren. Auch die seperate Used-Fashion-Tochter Ubup.com wird erstmals im Fernsehen beworben. >>>neuhandeln
Die German Startups Group hat seine Beteiligungen bei mehreren bekannten Startups erhöht. Dazu gehört auch der Online-Optiker Mister Spex, der als Börsenkandidat gehandelt wird, sowie der Putzkräfte-Vermittler Book A Tiger, der gerade sein Geschäftsmodell umgestellt hat. >>>Gründerszene
Rocket Internet verliert seinen Marketingchef. Arthur Gerigk verlässt die Startup-Schmiede und wechselt in die Facebook-Zentrale im Silicon Valley. Es ist der vierte Manager-Abgang bei Rocket innerhalb eines halben Jahres. >>>Wirtschaftswoche

- INTERNATIONAL -

Zalando testet in Österreich im Rahmen eines Pilotprojekts in Wien die Abholung von Retouren. Kunden müssen ihre Retourpakete nicht mehr selbst zur Post tragen, sondern können diese entweder an einem Wunschtag am Abend oder von einem Kurierfahrer binnen 90 Minuten abholen lassen. In der Pilotphase ist die Abholung der Retourenpakete zunächst kostenlos. >>>futurezone.at
Der Homeshopping-Sender QVC verkauft ab sofort auch über Youtube. Im Shoppable Video zeigt Testimonial Sophie Ellis-Bextor acht verschiedene Outfits, die die User per Click auf das Video in den QVC-Onlineshop führen. >>>Internet Retailing
Das italienische Modehaus Roberto Cavalli steigt in den Multichannel ein. Die Website wurde generalüberholt und fungiert jetzt nicht nur als Schaufenster für die Kollektion, sondern als "neuer, großer Flagship-Store", so Vorstandsvorsitzender Renato Semerani. Die Auslieferung der Online-Bestellungen soll über die größeren Ladenschäfte abgewickelt werden. Auch Click & Collect gehört zum Angebot. >>>Textilwirtschaft
Ebay weitet in den USA seine Zusammenarbeit mit Shyp aus. Ab sofort können auch kleiner Verkäufer in Los Angeles ihre Bestellungen innerhalb von 20 Minuten nach dem von Shyp abholen, verpacken und ausliefern lassen. Mit dem Service hofft Ebay, die Einstiegshürde für neue Händler, die auf dem Marktplatz verkaufen, zu senken. >>>Onlinehändler-News
Die US-Warenhauskette Target will as In-Store-Picking seiner Online-Bestellungen deutlich ausweiten. Bisher werden rund 30 Prozent der Onlnie-Bestellungen von 460 Filialen abgewickelt. Da die Prozesse gut funktionieren, will CEO Brian Cornell die Zahl der beteiligten Filialen in diesem Jahr kräftig ausweiten. Insgesamt betreibt Target über 1.800 Stationärgeschäfte. >>>Internet Retailer

- BACKGROUND -

Widerrufsrecht: Online-Käufe können weiterhin grundlos widerrufen werden. Das bestätigte jetzt der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Im vorliegenden Fall bekommt ein Kunde das Geld für zwei im Netz bestellte und fristgerecht retournierte Matratzen zurück. Der Kunde hatte vergeblich versucht, beim Händlereine Tiefpreisgarantie durchzusetzen und schickte die Ware daraufhin zurück, was der Händler als Missbrauch des Widerrufsrecht verstand. Zu unrecht, wie das oberste Gericht nun entschieden hat. >>>Handelsblatt
Newsletter-Marketing: Wie Online-Händler ihre Newsletter richtig gestalten, um das volle Potenzial dieses Marketing-Kanals auszuschöpfen, erklärt Lars Tinnefeld, E-Mail-Marketing-Manager bei Trusted Shops. >>>deutsche-startups

- ZAHL DES TAGES -

Mehr als 20 Millionen Fahrgäste hat der deutsche Fernbus-Marktführer MeinFernbus Flixbus 2015 befördert. Jetzt soll das internationale Angebot weiter ausgebaut werden. >>>Wirtschaftswoche

- GEHÖRT - 

"Es hat sich gezeigt, dass wir die Lohnzusammensetzung für den Schweizer Markt im Vergleich zu anderen Märkten, in denen wir tätig sind, anders gestalten müssen."
Outfittery hat sich beim Aufbau einer Schweizer Dependance in Zürich ziemlich in die Nesseln gesetzt: Der Curated Shopping-Anbieter suchte per Stellenanzeige Verkaufberater - zu einem Grundgehalt von 2.500 Franken (ca. 2.280 Euro). Zum Vergleich: Das bedingungslose Grundeinkommen, über das in der Schweiz aktuell diskutiert wird, liebt bei 2.500 Franken. Das Angebot von Outfittery zog deshalb eine ungeahnte Protestwelle gegen die "Dumpinglöhne" nach sich, auf die die Outfittery-Gründerinnen Julia Bösch und Anna Alex schnell reagierten und das gebotene Grundgehalt auf 4.000 Franken anhoben. >>>Gründerszene
Das könnte Sie auch interessieren