E-Commerce-Trends 10.08.2017 10.08.2017, 08:00 Uhr

Amazon Prime Now liefert Rossmann-Artikel

Kunden in Berlin können Drogerie-Artikel von Rossmann jetzt mit Prime Now bestellen, Windeln.de legt durchwachsene Quartalszahlen vor und das Wiener Startup Eversports sammelt 2,2 Millionen Euro ein.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

Amazon, Rossmann: In Berlin liefert Amazon mit seinem Service Prime Now jetzt Drogerieartikel von Rossmann. Prime-Kunden können aus über 5.000 Produkten wählen und sich diese innerhalb einer Stunde oder in einem ausgewählten Zwei-Stunden-Fenster zustellen lassen. >>> Internetworld 
Windeln.de: Der Babybedarfsversender Windeln.de legt durchwachsene Quartalszahlen vor: Zwar wuchs der Gesamtumsatz von Anfang April bis Ende Juni um 21,6 Prozent auf 54,6 Millionen Euro. In der DACH-Region allerdings brach das Geschäft neuerlich ein. >>> Internetworld 
Mediamarkt-Saturn: Europas größte Elektronikfachmarktkette eröffnet in München einen Retailtech-Hub. Er soll Startups, die Ideen für die Zukunft des Handels entwickeln, anlocken und ist auch offen für andere Handelspartner. Schon im Oktober sollen die ersten zehn Start-ups in die kostenfreien Büroräume einziehen. >>> Internetworld 

- INTERNATIONAL -

Eversports: Der Berliner Frühphasen-Investor Point Nine Capital und die Lieferando-Gründer Kai Hansen und Jörg Gerbig investieren 2,2 Millionen Euro in Eversports. Das Wiener Startup betreibt eine Online-Plattform, auf der Hobby-Athleten Angebote in ihrer Umgebung buchen sowie Menschen finden können, mit denen sie gemeinsam trainieren wollen. >>> Gründerszene 
Leesa Sleep: Der amerikanische Matratzen-Pionier und selbst ernannte führende Online-Direktanbieter im Bereich Luxusmatratzen hat in einer B-Finanzierungsrunde 23 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das Geld will Leesa in die Marke und in weiteres Wachstum investieren. >>> Versandhausberater 

- BACKGROUND -

Urteil: Wirbt ein Händler für den Kauf von Elektrogeräten im Internet, muss er stets auch die Energieeffizienzklasse gut erkennbar angeben. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) jetzt in letzter Instanz klargestellt. Verbraucherschützer hatten gegen die Baumarktkette Hornbach geklagt, die auf ihrer Website ein Klimagerät angeboten hatte, ohne die Energieeffizienzklasse direkt zu nennen. >>> heise online 
Omnichannel: Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Verbraucher von heute einkaufen. Längst ist schon rund ein Drittel der Händler in mehr als nur einem Kanal präsent. Es reicht jedoch nicht, autonome E-Commerce- und In-Store-Channels einzurichten. >>> eCommerce-vision 
Online-Lebensmittel: Eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfer und Berater von Ernst & Young (EY) zeigt, dass nicht nur die digital affine jüngere Kundschaft online zum Salatkopf und zu Pizza greift, sondern gerade auch die 41- bis 50-Jährigen. Sie stellen mit 23 Prozent die größte Gruppe der Onlineeinkäufer von Lebensmitteln. >>> e-tailment 
Amazon Marketplace: Auf Amazons Marktplatz tobt der Preiskampf. Die Händler versuchen mit aller Macht, in die berüchtigte Buybox zu kommen, denn nur das sorgt in der Regel für Umsatz. Die Folge: Viele Händler verkaufen ihre Produkte mit Verlust. >>> shopanbieter 
Vertriebsbeschränkungen: Beschränkungen des freien Vertriebes von Markenprodukten nahmen im Zuge des florierenden Online-Handels immer mehr zu. Onlinehändler News hat wichtige Gerichtsurteile zum Thema zusammengetragen. >>> Onlinehändler News 

- ZAHL DES TAGES - 

Durchschnittlich 885 Euro gab ein Österreicher im vergangenen Jahr im Internet aus. Damit liegt Österreich auf Rang vier unter 19 untersuchten Ländern hinter Großbritannien (1118 Euro), der Schweiz (1033 Euro) und Norwegen (920 Euro). Auf Platz fünf liegt Dänemark mit einem Pro-Kopf-Umsatz von 641 Euro. Deutschland liegt mit 586 Euro auf Rang sechs. Die Zahlen stammen aus einer Erhebung des Standortberaters RegioData. >>> Tiroler Tageszeitung 

- GEHÖRT -

"Frauen schämen sich, beim Einkaufen nach größeren Größen zu fragen und sie wollen natürlich nicht in Läden einkaufen, auf deren Fenstern groß ‚XXL‘ in roten Lettern prangt. Die Einzelhändler wiederum haben dann eine geringe Nachfrage nach modischen Artikeln in großen Größen und schon ist der Teufelskreis perfekt. Plus Size Shopping ist damit zum Online-Thema geworden."
Julia Chevalley und Jasmin Moallim vom Les Soeurs Shop wollen sich dem Thema Plus Size-Mode von einer modernen und ungewohnten Perspektive nähern. Sie verkaufen Mode in großen Größen in einem Ladengeschäft in Berlin und online. >>> Fashion United 




Das könnte Sie auch interessieren