E-Commerce-Trends 29.03.16 29.03.2016, 08:00 Uhr

Amazon macht den Ku'damm zur Prime-Now-Basis

Amazon will vom Kurfürstendamm aus in zwei Stunden ausliefern, Zalando soll Otto bei Mode-Umsätzen überholt haben, EQT sucht Käufer für Internetstores-Anteile und Zooplus erweitert das Sortiment.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne jeden Morgen vor 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Newsletter-Abo.

- NEWS -

Amazon forciert Prime Now in Deutschland und will in Berlin Branchengerüchten zufolge ab Mai innerhalb von zwei Stunden ausliefern. Dazu baut das Unternehmen am Berliner Kurfürstendamm ein Lager mit 10.000 Artikeln auf, will die "Welt" von Berliner Transportfirmen erfahren haben. Die Zustellung soll an sechs Tagen in der Woche über Kurierfirmen erfolgen. >>>Handelsblatt.com
Zalando hat Berechnungen von Exciting-Commerce-Blogger Jochen Krisch zufolge erstmals mehr Mode verkauft als Otto.de. Stärker als der Umsatz sei bei Otto.de im vergangenen Jahr nur der Vorstand gewachsen, spottet der traditionell eher Otto-kritische Krisch. Dieser, so spottet Krisch weiter, strotze allerdings vor Ehrgeiz und wolle im Wettbewerb mit Amazon und Zalando "ein durchschnittliches Umsatzwachstum von rund fünf Prozent" erzielen. >>>Exciting Commerce
Die Private Equity Group EQT will ihre Anteile an der Fahrrad.de-Mutter Internetstores verkaufen. 2012 stieg EQT mit 30 Millionen Euro bei dem schwäbischen Unternehmen ein und hält heute 34 Prozent der Unternehmensanteile. Über die Investment-Bank William Blair soll ein Käufer gesucht werden. Internetstores erzielt aktuell einen Jahresumsatz von rund 193 Millionen Euro. Der Gewinn liegt bei 16 Millionen Euro. Der Kaufpreis soll bei 210 Millionen Euro liegen. >>>Ecomony.com
Zooplus experimentiert mit erweiterten Sortimenten. Über die Discountmarke Bitiba verkauft der Tierbedarfsversender eine Auswahl an haltbaren Lebensmitteln sowie Drogerie- und Pflegeprodukten. >>>Exciting Commerce
Der Online-Modeshop Heypaula.de sieht sein Alleinstellungsmerkmal unter anderem in einem einzigartigen Markenmix. Um mehr Ware ordern zu können, braucht das Startup frisches Kapital und hat dazu eine Seedmatch-Kampagne gestartet. Das Zwischenergebnis: Nach acht Tagen investierten 500 Kreditgeber 610.000 Euro. Das Endziel liegt bei einer Million Euro. >>>Exciting Commerce
Asana Yoga heißt eine neue Fitness-App, die das Freeletics oder Runtastic der Yoga-Branche werden will. Die Gründer Robin Pratap und Pascal Klein bieten einen kostenlosen dreitägigen Basiskurs, danach ist ein Abo für acht Euro pro Monat fällig. Eine Million Euro Risikokapital haben sie schon eingesammelt, hinzu kommen rund 500.000 Euro Umsatz aus dem Jahr 2015. In ein paar Wochen soll es intensiv in die Vemarktung gehen. >>>Gründerszene.de

- INTERNATIONAL -

eBay hat sich den ehemaligen Fab.com-Mitgründer Bradford Shellhammer geschnappt. Nach dem Verkauf von Bezar.com schließt er sich jetzt dem Innovationsteam von eBay an und soll bei eBay Initiativen entwickeln, die sich um Storytelling, Trend-Spotting und die Kuration von Sortimenten drehen. >>>Internet Retailer
Amazon eröffnet in Edgerton, Kansas, ein neues Logistikzentrum für den Versand sperriger Produkte wie Kühlschränke oder Kayaks. Insgesamt sollen 1.000 neue Fulltime-Jobs entstehen. >>>Retailing Today
Der Online-Luxushändler The RealReal eröffnet sein drittes Ladengeschäft. Nach New York City und Los Angeles soll es auch eine Filiale in Chicago geben, in der vor allem Schmuck und Uhren verkauft werden sollen. >>>Retailing Today
Der italienische Modekonzern Versace hat seine E-Commerce-Umsätze im vergangenen Geschäftsjahr um 31,2 Prozent gesteigert. Das stärkste Plus verzeichneten die Italiener in China (36,6 Prozent). >>>ORF.at
Der Lebensmitteldiscounter Lidl startet einen Online-Shop in Belgien. 350 Non-Food-Artikel sollen innerhalb von zwei Tagen geliefert werden. Der nächste Shop ist noch in diesem Jahr für die Niederlande geplant. >>>Lebensmittelzeitung (für Abonnenten)

- BACKGROUND -

Produktdaten: 38 Prozent aller Händler bezeichnen in einer Umfrage von Fact Finder ihre Produktdaten als "ungenügend gepflegt". 39 Prozent sind mit der Qualität zufrieden. Als größte Baustelle sehen die Händler das Unterfüttern mit Keywords. >>>Onlinehaendler-News.de
E-Commerce in China: China ändert seine Steuern für über das Internet importierte Produkte. Von 8. April an soll die so genannte Paket-Steuer, die in der Vergangenheit für Produkte aus dem Ausland fällig wurden, die online bestellt wurden, entfallen, teilte das chinesische Finanzministerium auf seiner Website mit. Stattdessen werden Mehrwert- und Konsumsteuern fällig - allerdings mit einem 30-prozentigen Rabatt. Das bedeutet: Importierte Produkte werden für chinesische Verbraucher billiger. >>>Internet Retailer
Wenn Marken E-Commerce machen: Chancen und Risiken für Markenhersteller, die den Schritt in den Online-Handel wagen, hat die Unternehmensberatung Carpathia zusammengestellt und gleich noch Handlungsempfehlungen abgeleitet. >>>Carpathia-Blog
E-Recht: Amazon haftet für urheberrechtswidrige Produktfotos seiner Online-Händler. Das entschied das Landgericht Berlin (Az: 10 O 103/14). Geklagt hatte der Parfümhersteller Davidoff gegen einen Online-Händler, der Produktfotos zum Parfüm "The Game" veröffentlichte, obwohl die weltweiten Nutzungsrechte dem Parfümhersteller zustehen. >>>wbs-law.de
Online-Lebensmittelhandel: Nur elf Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben sich schon einmal normale Supermarkteinkäufe nach Hause liefern lassen. Das hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa ergeben. Nach Bundesländern geordnet gibt es große Unterschiede bei diesem gesellschaftlichen Trend. So ließen sich in Hamburg bereits 28 Prozent schon mal alltägliche Einkäufe liefern, in Sachsen-Anhalt und Brandenburg lediglich vier Prozent. >>>Zeit.de
Fahrzeugkonfiguratoren: Während die Autobauer ständig an ihren Modellen schrauben, bleiben die Online-Konfiguratoren hinter dem Stand der Technik zurück. Insbesondere die Kombination mit Social Media lässt zu wünschen übrig. Dabei basteln zwei von drei Neuwagenkäufern vor dem Gang zum Händler am Internet-Konfigurator ihre Wunschauto zurecht. >>>Lead Digital
Predictive Analytics: Zodiac will die ultimative Glaskugel für den Online-Handel erfunden haben. Das Unternehmen, das gerade eine Finanzierungsrunde über drei Millionen US-Dollar abgeschlossen hat, will den Customer Lifetime Value jedes Kunden berechnen können. In der Software stecken mehrere Jahrzehnte Entwicklungsarbeit eines Professors an der University of Pennsylvania. >>>Internet Retailer

- ZAHL DES TAGES -

Jedes dritte in Deutschland verkaufte Instrument kommt vom Musikhaus Thomann aus dem 160 Einwohner zählenden Treppendorf. Den Umsatz beziffert das Unternehmen für das Jahr 2015 auf 656 Millionen Euro. Rund 90 Prozent davon stammen aus dem Internet. "Ich kenne keine Branche, in der ein einziger Wettbewerbsteilnehmer so sehr den Markt prägt, wie es das Musikhaus Thomann in der deutschen Musikbranche macht",  so Arthur Knopp, Präsident des Gesamtverbandes Deutscher Musikfachgeschäfte (GDM). >>>Nordbayern.de

- GEHÖRT -

 "Ich glaube, viele Kunden fühlen sich bei der Bewertung der zahlreichen Angebote im Internet zunehmend überfordert und kehren aus dem Netz zurück."
Der stellvertretende DRV-Präsident Ralf Hieke sieht eine Renaissance klassischer Reisebüros. Die Zahl stationärer Reisebüros stieg zum zweiten Mal im Folge auf 9.880. Der stationäre Umsatz wuchs um drei Prozent auf 23,7 Milliarden Euro. >>>Wiwo.de
"Wir sind nicht der Einstein des Internets. Hat Wal-Mart den Supermarkt erfunden oder die Deutsche Bank das Banken-Geschäftsmodell?"
Für Rocket-Internet-Mitgründer Oliver Samwer liegt der Grundstein seines Erfolges nicht darin, Trends auszulösen, sondern sie zu erkennen und möglichst schnell in ein effizientes Geschäftsmodell umzusetzen. >>>FAZ.net

Das könnte Sie auch interessieren