Telefonisches Retargeting 15.01.2015, 08:25 Uhr

Wenn der Online-Shop anruft

Call-Center haben bei Konsumenten nach wie vor einen schlechten Ruf. Der Retargeting-Anbieter Remintrex möchte dies mit individuellen Anrufen bei interessierten Webseiten-Besuchern ändern.
Frau telefoniert
(Quelle: Shutterstock.com/Asier Romero)
Im E-Mail-Bereich ist die personalisierte Ansprache von potenziellen Kunden mittels Retargeting nicht ungewöhnlich, anders sieht es mit Telefonanrufen aus. Remintrex, ein Anbieter für Retargeting-Dienste, ermöglicht Webseitenbetreibern nun auch die individuelle telefonische Ansprache von interessierten Besuchern auf Grundlage ihres Surfverhaltens.
"Konsumenten haben nicht generell eine schlechte Einstellung zur telefonischen Kontaktaufnahme durch Unternehmen, denn viele Fragen lassen sich im persönlich Beratungsgespräch viel effizienter klären", meint Florian Werner, CEO von Remintrex. "Das Problem ist vielmehr, dass die Angebote vieler Marketer in so genannten Cold Calls nichts mit den Interessen und Bedürfnissen der Kunden zu tun haben und somit als irrelevante und unerwünschte Werbung wahrgenommen werden." Mittels Retargeting soll sichergestellt werden, dass nur interessierte Konsumenten erreicht werden. Das können zum Beispiel Nutzer sein, die die Seite eines Webshops besucht und ohne Kauf oder Registrierung wieder verlassen haben.
Ein Autohaus könnte potenzielle Kunden beispielsweise telefonisch auf die Möglichkeit einer Testfahrt mit dem online angesehenen Wagen hinweisen. Diese können Interesse an dem Angebot durch Drücken der Taste "1" auf ihrem Telefon signalisieren - und werden dann an die Hotline des entsprechenden Unternehmens weitergeleitet. Die Schulung von externen Callcenter-Mitarbeitern soll so erspart bleiben.

Worauf sollte die digitale Wirtschaft mehr achten als bisher? 27 Internetexperten erklären, was ihrer Meinung nach 2015 in den Fokus gehört.


Das könnte Sie auch interessieren