Expansion 15.07.2015, 08:25 Uhr

Internationale Händler drängen nach Deutschland

Immer mehr internationale Händler entdecken den deutschen Markt für sich. Ihnen hilft, dass die Konkurrenz hier online schwach aufgestellt ist. Das ist schlecht für die hiesige Wirtschaft.
(Quelle: Shutterstock/Koya979)
Internationale Händler zieht es immer mehr nach Deutschland. "Es ist einfach geworden, ins Ausland zu expandieren, ­gerade online", erklärt Stephan Meixner, Herausgeber des Fachblogs Neuhandeln.de. "Einstiegshürden, Aufwand und Risiken sind niedrig und Deutschland hat im Versandhandel eine lange Tradition, das macht den Markt insbesondere für Online-Händler attraktiv." Auch die zentrale Lage ist ­für internationale Händler attraktiv. Von Deutschland aus lassen sich die Länder Europas gut beliefern. Und die Volkswirtschaft lockt mit einem Brutto­nationaleinkommen von drei Billionen Euro und 80 Millionen Verbrauchern.
Vor allem aber treffen internationale Händler auf schwache Konkurrenz: "In Sachen Digitalisierung hinkt Deutschland hinterher", sagt Olaf Rotax, Chef der Beratung Dgroup. "Gerade im angelsächsischen Ausland wissen immer mehr Unternehmen, wie man durch Digitalisierung Wachstumspoten­ziale erschließt. Sie suchen im Ausland Skalierungseffekte für die Systeme und Technologien, in die sie viel Geld investierten."
Eine gefährliche Entwicklung für den Standort Deutschland, wie Gerrit Heinemann, Professor an der Hochschule Niederrhein, meint: "Mehr deutsche Händler werden übernommen, außerdem ist mit weiteren Insolvenzen und Geschäftsaufgaben zu rechnen." Ob aber alle ­Ankömmlinge hier auch Stellen, also Ersatz für die verlorenen, schaffen oder ihre ­Erlöse versteuern, ist fraglich.

Zweite Internationalisierungswelle

Die zweite Internationalisierungswelle rollt über den deutschen Handel. Vor 20, 30 Jahren wurde die Vertikalisierung von Handelsgeschäften weitgehend internationalen Händlern wie Hennes & Mauritz, Zara oder Ikea überlassen. Nun ist es die Digitalisierung, die die deutsche Firmen verschlafen - nicht nur im Handel: Während in Großbritannien 67 Prozent der Baumärkte online bestellte Waren in Filialen abholen lassen, bietet diesen Service in Deutschland kein Anbieter an. Die Rückgabe online bestellter Ware in Filialen gehört zum Alltag von 87 Prozent aller US-amerikanischen Boutiquen, in Deutschland hingegen sind es gerade mal 60 Prozent.
"Hier sehen viele Unternehmen die ­Digitalisierung als Strategie, auf die man setzen kann, aber nicht muss", sagt Rotax. Fast ­jedem zweiten Unternehmen, so eine Studie der Dgroup, fehlt eine Strategie fürs Internetzeitalter, nur etwa jedes dritte hat ein Digitalteam und ­Online-Kompetenz aufgebaut. "Bis auf Zooplus oder Zalando hat Deutschland erst wenige international erfolgreiche Pure Player hevorgebracht", beschreibt Heinemann die Auswirkungen für die Handelsbranche. "Es gibt noch viele Bereiche, in denen der E-Commerce unterentwickelt ist."



Das könnte Sie auch interessieren