Online-Handel 12.08.2015, 07:50 Uhr

E-Commerce: Zehn Mythen zur internationalen Expansion

Der grenzüberschreitende Verkauf ist interessant für alle Unternehmen, die neue Märkte erschließen wollen. Salesupply klärt die zehn häufigsten Missverständnisse bei internationaler Expansion.
(Quelle: Fotolia.com/cirquedesprit)
Der internationale Online-Handel ist entscheidend für Unternehmen, die neue Märkte erschließen und durch Wahrnehmung von Chancen im Ausland Wachstum vorantreiben wollen. Salesupply erklärt die zehn häufigsten Irrtümer über internationale Expansion im Bereich E-Commerce.
Mythos: Als Marktführer im eigenen Land fällt der grenzüberschreitende Marktzugang leichter
Die Erschließung eines neuen Marktes ist wie der Beginn eines neuen Spiels mit einem anderen Satz von Karten. Natürlich hat die Marktführerschaft auf dem heimischen Markt ihr Unternehmen mit Erfahrung, Know-how und einer soliden Organisationsstruktur ausgestattet. Doch ein neuer Markt bringt ein ganz neues Wettbewerbsumfeld, eine neue Nachfragestruktur, andere Marketing-Kosten, neues Kaufverhalten und eine andere Einkaufs- und Konsumkultur mit sich.
Mythos: Es reicht aus, einfach den Web-Shop zu übersetzen
Mehr als die Hälfte der französischen, chinesischen und deutschen Verbraucher bevorzugen den Kauf auf Webseiten in ihrer eigenen Sprache und eine gute Übersetzung ist für das Suchmaschinen-Ranking und den Verkaufsabschluss von Nutzen. Dies ist jedoch bei weitem nicht der einzige Schlüssel zum grenzüberschreitenden Erfolg. Verkäufer müssen Vertrauen mit den Verbrauchern aufbauen und jedes aus der Rolle fallende Detail wird bei ihnen Fragen aufwerfen. Sie werden besorgt sein, wenn Ihr Unternehmen keine lokale Adresse oder Telefonnummer angibt. Haben Sie über die Preisgestaltung nachgedacht? Über Gewohnheiten, Abgaben und rechtliche Anforderungen? Ist Ihr Kundendienst bereit, ein neues Publikum zu bedienen, welches eine andere Sprache spricht und vielleicht in einer anderen Zeitzone lebt? Es gibt eine Menge mehr zu bedenken, als nur die Übersetzung.
Mythos: Lange Lieferzeiten sind der wichtigste Faktor, der Kunden vom Einkauf über die Grenzen hinweg abhält
Nach Pitney Bowes liegen lange Lieferzeiten in der Rangliste der Hemmnisse für den grenzüberschreitenden Einkauf nur an dritter Stelle, noch hinter hohen Versandkosten und unvorhersehbaren Gebühren bei der Lieferung, inklusive Steuern und Abgaben. Laut von DHL und Euromonitor veröffentlichten Angaben liegt der globale Durchschnitt einer akzeptablen Lieferzeit bei 6,5 Tagen, Russland führt die Liste mit einem Durchschnitt von 12,4 Tagen an und in der Türkei ist man mit 3,5 Tagen am ungeduldigsten.



Das könnte Sie auch interessieren