Web-Weihnachten 01.02.2016, 13:00 Uhr

Weihnachtsgeschäft bestätigt Online-Trends

Der Online-Handel zählt zu den Gewinnern im zurückliegenden Weihnachtsgeschäft. Trends wie Omnichannel, Mobile und Same-Day-Delivery zeigten bei den Weihnachtseinkäufen im Netz Wirkung.
(Quelle: shutterstock.com/francemora)
von Matthias Hell
Zum Jahresanfang herrscht im Online-Handel Zufriedenheit - von A wie Amazon bis Z wie Zalando: Das zurückliegende Weihnachtsgeschäft bescherte den E-Commerce-Anbietern kräftige Umsatzzuwächse. Vor allem im Hinblick auf die eigenen Produkte und Services meldete Amazon eine "rekordverdächtige Weihnachtssaison".
So seien bei Amazon Prime weltweit allein in der dritten Dezemberwoche mehr als drei Millionen neue Mitglieder dazugekommen. Zudem sei der Fire TV Stick das meistverkaufte Produkt der Weihnachtssaison 2015 bei Amazon.de gewesen und hätten es auch der neue Kindle Paperwhite und das Fire Tablet unter die Top 5 der meistverkauften Produkte geschafft.
Das börsennotierte Zalando gab sich mit Details zum Verlauf des Weihnachtsgeschäfts bislang etwas zurückhaltender, doch ein Umsatzplus von 40 Prozent im vierten Quartal 2015 deutet auch hier auf klingelnde Kassen hin. Im A bis Z der Online-Weihnachtseinkäufe kann der erste Buchstabe des Alphabets im Übrigen auch für Amorelie stehen: "Auch in diesem Jahr gehörte das Weihnachtsgeschäft zu unseren verkaufsstärksten Zeiten", berichtet Sebastian Pollok, Gründer und Geschäftsführer des Online-Erotikshops. Das Erfolgsrezept seien dabei vor allem innovative Produkte gewesen, die eigens von den Amorelie-Experten ausgewählt und liebevoll gestaltet worden seien. "Das spiegelt sich dann auch in den Verkaufszahlen wider", so Pollok.

Weihnachtseinkäufe mit dem Smartphone

Die Meldungen der Online-Händler stehen im Einklang mit den Beobachtungen der Handelsverbände. So bezifferte der HDE das Umsatzvolumen im Weihnachtsgeschäft 2015 auf 86,7 Milliarden Euro, was einem nominalen Umsatzplus von zwei Prozent entspricht. Der Online-Handel hat laut HDE zu diesem Umsatz einen Anteil von rund 11 Milliarden Euro beigetragen - eine Steigerung von mehr als 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Von ähnlichen Größenverhältnissen geht auch der Online-Handelsverband BVOH aus, sieht jedoch in einzelnen Segmenten deutliche Abweichungen nach oben: "Der BVOH erwartet aufgrund des sehr guten Dezembergeschäftes Steigerungen von bis zu 40 Prozent in der Warengruppe Spielzeug und geht bei Haushaltsgeräten von einem zweistelligen Wachstum gegenüber dem Weihnachtsgeschäft 2014 aus", erklärt Verbands-Chef Oliver Prothmann.

Umsatzwachstum von rund 20 Prozent

Die gute Entwicklung im Bereich Spielwaren und Kinderzubehör bestätigt myToys-Geschäftsführer Oliver Lederle. Der Online-Shop habe im Weihnachtsgeschäft ein Umsatzwachstum von rund 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Und nicht nur im E-Commerce sei die Weihnachtsbilanz positiv: Auch die 14 bundesweiten Filialen des Versandhändlers hätten ein Wachstum von mehr als 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielt. "Wir sind mit dem vergangenen Weihnachtsgeschäft wirklich überaus zufrieden", erklärt Lederle. "Ein zusätzlicher Wachstumstreiber war für uns 2015 wieder unser Mobile-Shop. Über die Hälfte unserer Kunden nutzten für ihre Weihnachtseinkäufe bei uns ihr Smartphone oder Tablet."
Eine starke Rolle von Mobile-Einkäufen konnte auch der Fashion-Händler brands4friends im Weihnachtsgeschäft ausmachen. "Der Mobile Umsatzanteil ist bei uns mit fast 60 Prozent ganzjährig hoch, zwischen Weihnachten und Neujahr haben wir sogar die Marke von 70 Prozent geknackt", berichtet Stefan Wenzel, der Geschäftsführer des zu eBay gehörenden Shoppingclubs.



Das könnte Sie auch interessieren