Amazon Prime 15.06.2015, 10:24 Uhr

Amazon weitet Prime-Programm aus

Amazon erweitert sein Prime-Programm. Das im Stillen bereits angelaufene Projekt nimmt in die Liste Prime-fähiger Produkte nun auch Artikel auf, die direkt vom Händler versendet werden.
Mehr Prime-Pakete dank Händlerversand?
(Quelle: shutterstock.com/Frank Gaertner)
Über das Prime-Programm bietet Amazon seinen Kunden das kostenlose Zustellen von Artikeln innerhalb von zwei Tagen an. Bisher waren nur solche Produkte in diesem Programm enthalten, die von Amazons Lieferzentren aus verschickt wurden. Doch nun gehören in den USA auch Artikel dazu, die von unabhängigen Händlern nicht über den Umweg zu Amazon, sondern direkt vom eigenen Lager an die Kunden zugestellt werden.
Nach Angaben des Wall Street Journal ist das Prime-Programm maßgeblich am Umsatz-Wachstum bei Amazon beteiligt: Prime-Abonnenten geben demnach doppelt so viel für Einkäufe bei Amazon aus als andere Kunden. Dementsprechend dürfte die Erweiterung der Zwei-Tages-Lieferung auf Produkte, die von den Verkäufern direkt verschickt werden, nicht nur eine Möglichkeit für Amazon sein, den Kreis der Prime-Abonnenten zu vergrößern, sondern vor allem auch die Verkäufe weiter anzukurbeln. Ebenfalls für den Retail-Giganten von Vorteil: Die Versandkosten liegen beim unabhängigen Händler, der seine Ware selbst verpackt und verschickt.
In Kanada will Amazon seine Verkaufszahlen übrigens auch anschieben: Das Unternehmen hat dort jetzt einen Onlineshop für Schuhe und Bekleidung gestartet. Mehr als 1,5 Millionen Produkte von bekannten Marken wie Levi's, French Connection oder Dockers werden über speziell eingerichtete "Stores" auf der Amazon.ca-Webseite angeboten, schreibt Internetretailer.
Reagiert Amazon mit der Erweiterung des Prime-Programms auch auf die Konkurrenz? Kürzlich war bekannt geworden, dass eBay an einem Prime-ähnlichen Abo-Programm arbeitet, das den Abonnenten den kostenlosen Versand sichert.





Das könnte Sie auch interessieren