B2B-Handel 06.12.2016, 06:00 Uhr

Amazon startet Amazon Business in Deutschland

Spekulationen gab es schon länger, jetzt gibt es Gewissheit: Amazon hat heute Nacht seinen B2B-Marktplatz Amazon Business in Deutschland eröffnet. Das Start-Sortiment umfasst 100 Millionen Produkte.
(Quelle: Amazon)
Unter amazon.de/business bringt der E-Commerce-Riese Amazon seinen B2B-Marktplatz "Amazon Business" jetzt auch in Deutschland an den Start. Geschäftskunden finden auf der Plattform mehr als hundert Millionen Produkte. 45.000 Händler sind in den USA auf dem B2B-Marktplatz vertreten. Wie viele es in Deutschland sind, will das Unternehmen auf Nachfrage nicht verraten.
Wie auch im B2C-Bereich liegt auch beim B2B-Marktplatz das Augenmerk von Amazon auf dem Longtail. Allein für das produzierende Gewerbe und das Handwerk bietet Amazon mehr als fünf Millionen Artikel, darunter Werkzeuge, Sicherheitsbrillen, Hörschutz, Klebstoffe sowie Schleif- und Befestigungsmittel.
Restaurants stehen eine Vielzahl von Küchenutensilien zur Auswahl, wie Profi-Messer, Töpfe und Pfannen, Mixer jeder Größe sowie Registrierkassen. Universitäten und Labore können auf mehr als 50.000 Waren für ihren Bedarf zurückgreifen, darunter Mikroskope, Reagenzgläser, Digitalwaagen und Messinstrumente. Die Produktpalette reicht von sehr kleinen Teilen wie etwa Bohraufsätzen aus Titan bis zu industriellen Standbohrmaschinen. Sämtliche Produktseiten bieten Bildern in höchster Qualität samt Abmessungsangaben, Gebrauchsanweisungen und Anleitungsvideos der Hersteller. Bei Problemen hilft der Amazon-Kundenservice weiter.

Neue Features berücksichtigen B2B-Bedürfnisse

Wie immer bei der Entwicklung neuer Services blieb Amazon auch bei seinem B2B-Marktplatz dem Motto treu, vom Kunden rückwärts zu denken. Dabei wurden bei der Entwicklung von Amazon Business die Bedürfnisse kleiner Start-ups genauso berücksichtigt wie die Anforderungen von Großkonzernen.
So steht beispielsweise allen Business-Kunden der Kauf auf Rechnung mit einem Zahlungsziel von 30 Tagen zur Verfügung. In der Suche und auf der Produktdetailseite werden Nettopreise angezeigt, auf Rechnungen wird die Umsatzsteuer gesondert ausgewiesen. Die einzelnen Business-Accounts sind zudem teilbar, so dass Unternehmen ihren unterschiedlichen Berufsgruppen oder Kostenstellen individuell Zahlungslimits oder Genehmigungsrechte zuteilen können. Zudem ist es möglich, Gruppen zu definieren, die Zahlungsmethoden und Versandadressen gemeinsam einsehen können.

Eigene Auftragsnummern

Ein weiteres B2B-Feature ist, dass Unternehmen für ihre Bestellungen eigene Auftragsnummern vergeben. Über ein ausführliches Reporting können Einkaufsleiter anschließend gebündelt sehen, was die einzelnen Abteilungen in einem bestimmten Zeitraum angeschafft und ausgegeben haben. Schlussendlich können Geschäftskunden auch führende Beschaffungslösungen von Drittanbietern wie Ariba oder Onventis integrieren. Ab einem Einkaufswert von 29 Euro erhalten Business-Kunden ihre Bestellung innerhalb von 24 Stunden kostenfrei zugeschickt.
Für Käufe von unterwegs bietet Amazon Business ein für mobile Endgeräte optimiertes Einkaufserlebnis. Zudem ist der deutsche Amazon-Business-Marktplatz in den Sprachen Englisch, Niederländisch, Polnisch und Türkisch auch für internationale Kunden verfügbar.

Amazon Business startete im April 2015 in den USA und bedient mehr als 400.000 Unternehmen. Im ersten Jahr hat Amazon Business dort über eine Milliarde US-Dollar Umsatz gemacht - Amazon-Händler stehen dabei für mehr als die Hälfte der Bestellungen. Inzwischen verkaufen mehr als 45.000 Amazon-Händler über Amazon Business.




Das könnte Sie auch interessieren