Beacon
Das Beacon selbst strahlt über Low Energy Bluetooth regelmäßig eine Seriennummer und einen Zeitstempel aus und deckt einen Radius von etwa 15 bis 25 Metern ab. Damit das Beacon sinnvoll funktionieren kann, muss auf dem Smartphone eine App installiert sein, die die Signale des Beacons auswertet. Sie überträgt die Seriennummer und die Zeitinformation an einen Server. Befindet sich das Smartphone im Sendebereich mehrerer Beacons, lässt sich so dessen Aufenthaltsort bis auf wenige Meter genau bestimmen.
 
Beacons werden unter anderem zur Navigation innerhalb geschlossenen Räumen eingesetzt, wo kein GPS-Signal zur Verfügung steht. Die Minisender gelten als eine vielversprechende Technik für Location Based Advertising. So kann ein Geschäft potenziellen Kunden, die sich in der Nähe des Ladens befinden, im richtigen Moment ein Angebot mit einem Rabattgutschein aufs Smartphone schicken.
 
Beacons laufen mit einer Batterieladung zwischen 12 und 18 Monate lang und kosten zwischen 15 und 25 Euro pro Stück. Apple hat eine eigene Beacon-Technik eingeführt, sie nennt sich iBeacon.
 
Der Begriff „Beacon“ leitet sich aus dem englischen Wort für „Leuchtfeuer“ ab.
 
Omnichannel-Marketing
12.08.2016

Beacons: Personalisierte Kundenansprache der Zukunft


Location Based Services
01.06.2016

Digitales Durlach: Die Ergebnisse des Pilotprojekts


Gastbeitrag
29.12.2015

Wie Beacons dem stationären Handel helfen


E-Commerce-Trends 05.10.2015
06.10.2015

About You startet massive TV-Kampagne


Mobiler Produktguide
17.08.2015

Apps und Beacons für den Einzelhandel


Eddystone
15.07.2015

Google stellt eigenes Beacon-Format vor


E-Commerce-Trends 30.06.2015
30.06.2015

Adidas startet Multichannel-Offensive


Point-of-Sale-Technologie
29.06.2015

Beacons fehlt es noch an Reichweite


Strategische Partnerschaft
25.06.2015

IntelliAd und Beaconinside starten Zusammenarbeit


Zufrieden mit der Umwandlungsquote
22.06.2015

Beacons bei Sport Scheck